Hormone und ihre Wirkung Anti-Aging mit Hormonen Abnehmen mit Hormonen Haare und Haut Wechselbeschwerden Sterilitätsbehandlung Hormonelle Brustvergrößerung Shop für hormonfreie Präparate

Fett-Weg-Spritze

Haben Sie an diversen Körperstellen Fettpolster, können Sie diese jetzt mit einer neuen unblutigen Methode anstelle von Fettabsaugen behandeln lassen.
Bereits seit 1995 wird in Brasilien die Injektions-Lipolyse (LipoSoft) oder die "Fettwegspritze" bei Tausenden von Patienten mit Erfolg angewendet. Der Wirkstoff ist Lecithin, das Präparat wurde ursprünglich vom einem führenden pharmazeutischen Unternehmen in Deutschland zur Verhinderung von Fettembolien entwickelt und wurde direkt in die Vene gespritzt.

Dieses Mittel wird im Abstand von ca. 3 Wochen mit kleinsten Nadeln direkt in das zu behandelnde Fettgewebe injiziert. Dort kommt es zum Abschmelzen des Gewebes und zur Steigerung des Fettabbaus. Die geschmolzenen Fettzellen werden im Körper selbst resorbiert, und dann ausgeschieden.
Die Injektions-Lipolyse (Fett-weg-Spritze) ist besonders für Patienten geeignet, die nicht übermäßig dick sind, jedoch eine proportionale Figur bzw. ausgeprägte umschriebene Problemzonen haben. Diese Fettpolster sind meist durch Abmagerungskuren nicht wegzubringen. Das Ergebnis ist genau wie bei einer Fettabsaugung, nur ist der Eingriff fast schmerzlos und völlig harmlos. Das Anwendungsgebiet umfasst Doppelkinn, Tränensäcke, Fettansammlungen im Nasen - Lippenbereich, männlicher fettreicher Brust, Oberschenkel, Reithosen, Knie und Unterschenkelbereich, Fesseln, Nachbehandlung (Glätten) einer Fettreduktionskur oder Fettabsaugung und Cellulite.

Um unerwünschte umschriebene Fettdepots unter der Haut zu entfernen, wird bei der „Fettweg-Spritze“ (Injektionslipolyse) der Wirkstoff Phosphatidylcholin ( ein natürliches Lecithin aus der Sojabohne ) direkt in das Fettgewebe eingespritzt.

Details zur Fett-Weg-Spritze

Bis jetzt konnten umschriebene Fettdepots am Körper nur mit risikoreichen und Narben bildenden operativen Eingriffen entfernt werden. Die Injektionslipolyse dagegen ist völlig ungefährlich, macht keine Narbenbildung und nach den vorliegenden Erfahrungen sind die kosmetischen Ergebnisse hervorragend. Für die Anwendung der Injektionslipolyse kommen alle umschriebenen Fettansammlungen an Problemzonen inklusive Hals und Gesicht in Frage.

Sehr wesentlich für den Erfolg ist die richtige Injektionstechnik, die nicht ganz so einfach ist, wie sie erscheint, und viel Erfahrung braucht.
Mit einer sehr dünnen Nadel wird der Wirkstoff je nach Struktur des Fettgewebes in verschiedener Richtung und Tiefe sowie Menge in die betroffenen Fettstrukturen gespritzt. Sehr rasch nach der Injektion kommt es zu einer Rötung und leichten Schwellung des Gewebes und in den nächsten Tagen kann es zu mäßiger Empfindlichkeit und auch zu blauen Flecken (Hämatomen) in dem behandelten Gebiet kommen. Es werden jedoch die Schmerzen nie so stark ausgeprägt, dass sie die Lebensführung in irgendeiner Weise beeinflussen.

Beim Spritzen ist bei Verwendung einer ganz dünnen Nadel eine Lokalanästhesie nicht notwendig.

Das Enzym Phosphatidylcholin setzt nach Auflösen der Zellmembranen der Fettzellen die Fettdepots frei. Das Fett wird im Blut von Transporteiweißkörpern (Fettsäurecarrier) in die Leber gebracht, wo es abgebaut und durch Harn und Stuhl in einer Zeit von etwa 2 Wochen ausgeschieden wird.

Es ist nach der Injektionslipolyse auch kein Verband oder irgendeine weitere medizinische Versorgung notwendig. Die jeweiligen Injektionen werden in Mindestabständen von 14 Tagen durchgeführt. Die Anzahl der gesamten Injektionslipolyse-Sitzungen, die ambulant erfolgen und jeweils 20-30 Minuten dauern, beträgt 3-4, wobei meist nach den ersten 2 Injektionssitzungen schon ein überzeugendes Ergebnis sichtbar ist.

Da sich die Fettzellen durch die Injektionslipolyse vollkommen auflösen, kommen sie auch nicht wieder.

Die Kosten der Behandlung liegen bei einem Bruchteil der Kosten einer Fettabsaugung.

Die Wirksamkeit der Fett-weg-Spritze scheint mit der jeweiligen Hormonsituation der Patientin zusammen zu hängen. Wenn Östrogene zu hoch konzentriert sind, oder männliche Hormone fehlen, ist die Wirksamkeit der Injektion reduziert oder nicht gegeben. Aus diesem Grunde ist es notwendig, vor der Injektionslipolyse bei Verdacht auf hormonelle Störungen einen genauen Hormonstatus zu erheben und die hormonelle Situation im Gewebe optimal einzustellen. Damit ist es möglich, in fast allen Fällen einen optimalen Erfolg mit der Injektionslipolyse zu erreichen.

Daher ist es jedoch notwendig, dass eine erfolgreiche Anwendung der Injektionslipolyse nur in der Hand eines erfahrenen Arztes liegt, der sowohl die Hormontherapie wie auch die Injektionstechnik der Injektionslipolyse beherrscht.

Die "Fett-Weg-Spritze" ist im Vergleich zur klassischen Fettabsaugung, DIE risikofreie und kostengünstige Methode um Fettdepots zu reduzieren.

Google+